Rottweil/Oberndorf Silvesternacht: Hausfassade in Brand + Garage in Vollbrand

Ganz schlimm traf es die Bewohner eines Wohnhauses in Oberndorf-Bochingen. Dort entstand bei einem Carportbrand in der Straße “Im Gehrn” mindestens 200.000 Euro Sachschaden. Ein Hausbewohner hatte, den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge, bereits abgebranntes Feuerwerk von der Straße eingesammelt und im Carport zwischen Holz, Mülltonnen und seinem Auto abgestellt. Es ist zu vermuten, dass Teile der Feuerwerkskörper noch “aktiv” waren und den Brand verursachten, nachdem der Mann wieder ins Haus zurückging. Der Brand wurde zufällig, aber noch so rechtzeitig vom Hauseigentümer entdeckt, dass die Feuerwehr das Wohnhaus retten konnte. Der Carport samt nebenstehender Garage und zwei PKWs brannten komplett aus. Auch die Einliegerwohnung im Wohnhaus wurde in Mitleidenschaft gezogen. Wegen der Löscharbeiten und der Rauchentwicklung ist das Haus vorübergehend nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner fanden bei Verwandten Unterschlupf. Es wurde niemand verletzt. Grund zur Trauer gab es trotzdem: der Hund des Hauses blieb während des Brandes in der Wohnung und wurde später tot in der Einliegerwohnung aufgefunden. Die Feuerwehren Oberndorf, Bochingen und Boll waren mit 7 Fahrzeugen und 64 Feuerwehrleuten am Brandort. Zur endgültigen Erklärung der Brandursache sind weitere Ermittlungen nötig.

Drei leicht verletzte Personen und etwa 40.000 Euro Sachschaden sind die Folgen eines Terrassenbrandes in der Rottweiler Albertistraße. Eine auf die Terrasse geflogene Silvesterrakete traf auf brennbares Material und entzündete es. Beim Eintreffen der Polizei brannte es auf der Terrasse bereits lichterloh. Über eine Holztüre griffen die Flammmen auch auf einen Anbau des Hauses über. Der Wohnungsmieter und ein Bekannter versuchten den Brand vor dem Eintreffen der Feuerwehr mit einem Feuerlöscher einzudämmen. Die Feuerwehr Rottweil besorgte mit 10 eingesetzten Fahrzeugen und 60 Löschkräften den Rest. Einer der Ersthelfer beim Löschen kam mit Verdacht auf Rauchvergiftung in die Helios Klinik. Zwei weitere Personen erlitten einen Schock und mussten ebenfalls ärztlich behandelt werden. Zu schwereren Verletzungen kam es glücklicherweise nicht.

Weiter Bilder: Schwabo , Schwabo , NRWZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.